Im Mittelpunkt steht Ihr Kind

Wir von Kinderkrippe Rappelkiste e.V. nehmen die Kinder in ihrer individuellen Lebenssituation wahr und richten unsere pädagogische Arbeit hieran aus. Von zentraler Bedeutung sind für uns dabei die Unterstützung und Förderung der Persönlichkeitsbildung, der Selbstständigkeit und der Kreativität des Kindes. Auch die Vermittlung sozialer Kompetenzen und das Verständnis für die Verschiedenartigkeit der Menschen spielt bei unserer Arbeit eine große Rolle. Darüber hinaus unterstützen wir Sie als Eltern bei der Erziehungsarbeit.

Unser Motto: Gemeinsam mit Ihnen machen wir Ihr Kind stark!

Ihr Kind soll ganzheitlich gefördert werden.

 

In der Kinderkrippe Rappelkiste sind die Kinder vergnügt, kreativ, konzentriert und alles andere als gelangweilt. Sie spielen zusammen, essen zusammen, toben, streiten, malen, basteln, singen, tanzen, spazieren...In der Kinderkrippe gibt es viele Angebote, aus denen die Kinder wählen können. Wir unterstützen die Eigeninitiative und die Sozialisation der Kinder innerhalb der Gruppe, zu der Jüngere, Gleichaltrige und Ältere sowie die erwachsenen Betreuerinnen gehören. Gemeinsam möchten wir mit den Eltern die Zukunft ihrer Kinder gestalten. Dazu gehören Dokumentationen unserer pädagogischen Arbeit, situationsbedingte und auch kurzfristige Elterngespräche und die Umsetzung des Orientierungsplans.

Pädagogischer Grundgedanke

Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht das Wohl des Kindes.

Wir treten unseren Kindern mit Respekt und Achtung gegenüber und vermitteln ihnen dies auch im Umgang untereinander. Kinder sind gleichberechtigte Partner. Mit zunehmender Selbständigkeit kann sich diese Gleichberechtigung zwischen Kindern und Erwachsenen immer stärker zeigen. Je mehr wir den Kindern zutrauen, je selbständiger wir sie sein lassen, je mehr Vertrauen wir in ihre Fähigkeiten haben, desto eher wird die Beziehung zu uns von Gleichberechtigung und gegenseitiger Achtung geprägt sein.

Wir nehmen die Bedürfnisse der Kinder ernst und sind darauf bedacht, diese in die Tagesplanung miteinzubeziehen.

Jedes Kind kann in der Krippe im Umgang /Spiel mit Anderen wichtige soziale Erfahrungen machen. Dazu gehört auch Konflikte auszutragen. Wir unterstützen und motivieren die Kinder, ihre Konflikte untereinander selbständig zu lösen und bieten, wenn nötig, unsere Hilfe an.

Ob Tränen, Lachen oder Wut - Gefühle haben immer Platz.

Verlässliche Beziehungen zu anderen Kindern und zu Erwachsenen, sowie wiederkehrende Ereignisse/Rituale geben den Kindern Sicherheit.

Wir setzen den Kindern Grenzen um ihnen Halt, Orientierungsmöglichkeiten und Sicherheit zu geben. Innerhalb dieser Grenzen schaffen wir Freiräume, in denen die Kinder ihre Kreativität, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ausleben können.

Freies Spiel und kreative Entfaltung sind uns ebenso wichtig wie soziales Erleben in der Gruppe. Rituale, Feste und Feiern sind ein fester Bestandteil des Tagesablaufes.  Entscheidungen werden nach Möglichkeit gemeinsam mit den Kindern getroffen. Die Meinung der Kinder ist uns wichtig. Zu spüren, dass ein Nein genauso Platz hat wie ein Ja oder ein Vielleicht ist unter anderem wichtig für ein gutes Selbstvertrauen und für die Persönlichkeitsentwicklung.

Wir betrachten die Natur als Entdeckungs- und Erlebnisraum. Beim Spielen im Freien vermitteln wir den Kindern der Natur Sorge zu tragen und sie als etwas Wertvolles zu schätzen.

 

Kinder haben Rechte, nämlich das Recht…

  • … so akzeptiert zu werden, wie sie sind
  • … auf aktive, positive Zuwendung
  • … auf Auseinandersetzungen mit Erwachsenen und Kindern
  • … auf Gemeinschaft und Solidarität in der Gruppe
  • … auf ungestörtes Spielen und darauf, sich die Spielgefährten selbst  auszusuchen
  • … auf selbstbewusste, verantwortungsvolle und engagierte Bezugspersonen
  • … vielfältige Erfahrungen selbst zu machen
  • … zu forschen und zu experimentieren
  • … auf Fantasie und eigene Welten
  • … zu lernen mit Gefahr umzugehen
  • … die Konsequenzen des eigenen Verhaltens zu erfahren und zu lernen
  • … auf kindgerechte, anregungsreiche und gestaltbare Umgebung

Ziele und Aspekte

Ein Gefühl des Wohlbefindens, Freiraum geben und gemeinsame Aktivitäten sowie eine individuelle Betreuung fördern, das sind nur einige Ziele der Kinderkrippe bei der Erziehung der Kinder. Mit einem klaren Tagesablauf, mit verbindlichen Verhaltensregeln und als wichtigstes Erziehungsmittel die Vorbildfunktion des Krippenpersonals wollen wir den Kindern einen optimalen Rahmen für ihre Entwicklung bieten.

Die Krippe sorgt für eine individuelle, ganzheitliche Entwicklung des Kindes. Wir setzen alles daran, etwaige Entwicklungsauffälligkeiten frühzeitig zu erfassen und nach Absprache mit den Eltern notwendige Maßnahmen einzuleiten. Die Krippe berät und unterstützt die Eltern bei Erziehungsfragen.

Orientierungsplan

Der baden-württembergische Orientierungsplan betont die Kinderperspektive und geht deshalb von den Motivationen der Kinder aus. "Was will das Kind?", "Was braucht das Kind?" sind dabei die leitenden Fragen. Die Titel der Bildungs- und Entwicklungsfelder sind bewusst nicht an die Bezeichnungen von Fachsytematiken oder Schulfächern ausgerichtet, sondern entlang der Entwicklungsfelder des Kindes. Sinne, Körper, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl, Werte und Religion heißen deshalb diese Felder., die für die Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation eines Kindes von Geburt an leitend sind. Ihre Gewichtung verändert sich mit zunehmenden Alter der Kinder entwicklungsbedingt und individuell.

 

Der Orientierungsplan

  • bietet Impulse zur pädagogischen Begleitung kindlicher Entwicklung
  • gibt Ausblicke auf die Entwicklung der Bildungsbiografie des Kindes
  • betrachtet frühkindliche Bildungsprozesse
  • berücksichtigt die Motivation des Kindes
  • enthält verbindliche Ziele in den Bildungs -und Entwicklungsfeldern.

Portfolio

Der Orientierungsplan beinhaltet unter anderem das Führen eines Portfolios für jedes Kind.

In unserem Portfolio wird die Entwicklung des Kindes dokumentiert. Jedes Kindhat seinen eigenen unverwechselbaren Weg der Entwicklung. Dieser Weg wird in einem Ordner, der Eigentum des Kindes ist, festgehalten.

Er beinhaltet zum Beispiel:

  • "Das bin Ich" (Kinder erzählen über sich und ihrer Familie)
  • Berichte, Aussagen des Kindes
  • Dokumentationen über Entwicklungsschritte
  • Fotos und eigene Bilder und Gebasteltes
  • Bescheibung von Spielsituationen
  • Lerngeschichten für das Kind

Der Ornder steht den Kindern jederzeit zur Ansicht zur Verfügung. Er wird gemeinsam angelegt. Auch die Eltern haben Gelegenheit daran mitzuarbeiten. Dafür gibt es unsere Portfoliowochen in den Gruppen.

Sie möchten noch mehr über unseren Ansatz erfahren?

Rufen Sie uns gerne an unter 06226/786 5556 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.