Das Kind als Persönlichkeit

Die Aufgabe der Krippe ist es, auf die Erfüllung der Grundbedürfnisse des Kindes zu achten, jedes Kind als eigene Persönlichkeit zu sehen, es seinem Alter, seinen Fähigkeiten und seinen Neigungen entsprechend zu fördern. Insbesondere ist der individuellen, seelischen, geistigen, körperlichen und sozialen Entwicklung Beachtung zu schenken.

Soziale Persönlichkeit

Die Kinder entwicklen im Zusammensein mit der Gruppe intensive Beziehungen zueinander. Sie erproben Verhaltensweisen und lernen, sich angemessen auszudrücken. Beim Spielen in altersgemischten Gruppen lernen und lehren die Kinder auch Fürsorge und Selbstbehauptung.

 

Die Gruppe bietet den Kindern die Möglichkeit, konstruktives Konfliktverhalten zu üben. Beziehungsfähigkeit, Verbindlichkeit und Respekt werden erlernt. Die Dualität zwischen Ich und Du begleitet jedes Kind im Krippenalltag - ein Prozess, der den Boden für eine hohe Sozialkompetenz schafft. Darüber hinaus sind das Miteinander in der Gemeinschaft altersentsprechende Selbständigkeit und Selbstsicherheit von großer Bedeutung. Selbständigkeit kann man am wirkungsvollsten im Alltäglichen erlernen und fördern (z. B. beim Essen, An- und Ausziehen, Händewaschen usw.) In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Kindern die Gelegenheit zur Selbstbestimmung und zu eigenen Entscheidungen zu ermöglichen. Daneben entwickelt das Kind ein gesundes Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Durchsetzungsvermögen und die Fähigkeit, Konflikte auszutragen. Dies kann noch gefestigt werden durch Geborgenheit in der Gruppe, gegenseitige Rücksichtnahme, Einfühlungsvermögen.

Die Kinder sollen lernen, die Interessen, Gefühle und Wünsche von anderen zu akzeptieren, Freundschaften zu schließen, gleichberechtigt miteinander umzugehen. Für das Zusammenleben von Menschen benötigen wir Regeln, die entwickelt und eingehalten werden müssen. Das Krippenpersonal muss ständig mit den Kindern prüfen, ob die bestehenden Regeln ausreichend sind oder ob sie der momentanen Situation angepasst werden müssen. Die Kinder sollen lernen, für ihr eigenes Handeln einzustehen und die Konsequenzen daraus zu tragen.

Körperliche Persönlichkeit

Die Grundbedürfnisse des Kindes wie Essen, Bewegung, Ruhe, Körperpflege und Kleidung werden im Rappelkisten - Alltag berücksichtigt. Der Tagesablauf soll ein gesundes Maß an körperlicher Aktivität und Entspannung enthalten. Attraktionen und Ruhe wechseln sich ab.

Die Bewegung in der Natur ist ein wichtiger Teil unseres Krippenalltags. Wir wollen den Kindern ermöglichen, herumzutollen, schmutzig zu werden, sinnhafte Erfahrungen im Freien zu machen. Besonderen Wert legen wir auf eine gesunde und vollwertige Ernährung. Die Kinder werden angeregt, alle Speisen zu probieren, sie werden jedoch nicht gezwungen, etwas zu essen, das ihnen nicht schmeckt. Es wird darauf geachtet, dass mit dem Essen nicht gespielt wird. Es gibt gemeinsame Tischzeiten, in denen alle gemeinsam am Tisch sitzen.

Da unsere Krippe von Kindern im Alter zwischen drei Monaten und drei Jahren besucht wird, nimmt Sauberkeitserziehung einen hohen Stellenwert ein. Unter Sauberkeitserziehung verstehen wir nicht nur das Wickeln und die Hinführung zum selbständigen Benutzen der Toilette, sondern auch die Körperpflege, wie z. B. das Anhalten der Kinder zum selbständigen Hände bzw. Gesicht waschen. Den Zeitpunkt für den Beginn der Entwöhnung der Windel in der Kinderkrippe bestimmen die Eltern in Absprache mit dem Krippenpersonal. Die Vorstellungen der Eltern sind dabei maßgebend und wir versuchen sie in ihren Vorstellungen zu unterstützen. 

Geistige Persönlichkeit

Durch Aktivitäten wie freies Spiel, Erlebnisse in der Natur, Spaziergänge und Ausflüge, beim Werken mit Natur- und Sinnesmaterialien und beim Mithelfen der Mahlzeitenzubereitung wird die Fantasie und Kreativität angeregt und unterstützt. In den Räumlichkeiten der Krippe stehen verschiedene Materialien zur Verfügung, welche die individuelle Kreativität der Kinder fördern, indem sie genügend Freiraum bekommen, diese Materialien kennen zu lernen und mit ihnen zu experimentieren. Wir greifen die Fantasien und Ideen der Kinder auf und beziehen diese spielerisch in die verschiedenen Aktivitäten mit ein

Die Erlebnis-, Denk- und Wahrnehmungsfähigkeit wird somit durch verschiedene Angebote gefördert. Die Sprache und das Ausdrucksvermögen werden durch Geschichten erzählen, Rollenspiele, Singen, Rhythmik, Musik, Malen angeregt.

Einige Kinder können sich noch nicht sprachlich äußern, wenn sie in die Krippe kommen. Wir bieten ihnen viele Anreize zum Spracherwerb und unterstützen diesen mit Gesprächen, Liedern  und Spielen. Zur sprachlichen Entwicklung fördern wir die Fähigkeit des Wahrnehmens, Erkennens und Bewusstwerdens der Vorgänge in sich selbst und in seiner Umgebung. Die so gewonnen Informationen werden altersentsprechend in Handlung und Sprache umgesetzt. Wir versuchen Anreize zu schaffen, in dem wir bei den Kindern Neugierde und Interesse an der Umgebung, sowie Freude an Sprache und Sprechen wecken und sie zu logischem Denken ermutigen.

Vermuten wir bei den Kindern Auffälligkeiten in einem dieser Bereiche, suchen wir das Gespräch mit den Eltern und machen sie auf die verschiedenen Möglichkeiten der speziellen Förderung (Frühförderung, Krankengymnastik, Logopädie etc.) aufmerksam.

Seelische Persönlichkeit

Das Kind darf fröhlich und traurig sein, jederzeit seinen Gefühlen Ausdruck geben. Wut, Furcht, Trauer, Freude und Liebe ausleben und zeigen. Kinder lernen ihre Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Die Balance zwischen Beteiligung und Rückzug lernen sie im Krippenalltag in der Rappelkiste. Damit haben sie die Möglichkeit sich selber kennen zu lernen.

Das Krippenpersonal nimmt sich Zeit zum Zuhören und Verstehen wollen. Wir fühlen mit, nehmen das Kind auf den Arm, tröstenes, nehmen es ernst, sprechen zu ihm, damit das Kind Selbstvertrauen gewinnen kann.