Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Aktualitäten in unseren Rappelkisten - Gruppen, besondere Aktionen, Termine und aktuelle Presseartikel.

Nun rappelt es auch in Lobenfeld

Am 15. November wurde die Rappelkiste in Lobenfeld eröffnet.

"Wo Kinder zu Hause sind, wenn sie nicht zu Hause sind." Von diesem Motto der Kinderkrippe Rappelkiste e.V. konnten sich die zahlreichen Besucher bei der offiziellen Eröffnung des neuen Betreuungshauses in Lobenfeld überzeugen. Ein Wohlfühlparadies zeigt sich den Kleinsten in der ehemaligen Grundschule, die rundum saniert und kleinkindgerecht umgebaut wurde. Auch Bürgermeister Heiner Rutsch, Verbandsbaumeister Andreas Fritz und die pädagogische Gesamtleistung und Vorsitzende Sandra Jürriens freuten sich, dass  nach langen Planungen und verzögerten Baumaßnahmen nun die Kinderkrippe eröffnet werden konnte. Noch sei die Gruppe nicht ganz voll, aber ab März seien die zehn Plätze voll belegt, berichtete Sandra Jürriens. Ein Bastel -und Spielraum fehlt ebenso wenig wie ein Turn -oder Schlafraum. Auch hier wird - wie in den anderen sechs Rappelkistenhäusern - viel Wert auf die pädagogische Arbeit mit den Kleinkindern gelegt. Fördern, aber nicht überfordern, heißt die Devise und immer wieder Spaß am Spielen und Entdecken finden. Das Wohl des Kindes stehe an oberster Stelle, betonen auch die Erzieherinnen Kathrin Christian und Ulrike Lembke, die sich bereits "toll eingelebt" hätten und die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr schätzen.

Sprachförderung bei Kleinkindern - Inhouse Seminar von Sandra Jürriens

Inhouse Seminar Sprachförderung bei Kleinkindern in der Rappelkiste

Überstunden für die Erzieherinnen der Rappelkisten: Leiterin Sandra Jürriens bot ein "Inhouse Seminar" in der Meckesheimer Einrichtung an und gab praktische Tipps für die Sprachförderung in der Krippe.

"Die ersten Lebensjahre sind für die Sprachentwicklung der Kleinkinder entscheidend. Bereits mit dem ersten Schrei beginnt die Kommunikation des Babys mit seiner Umwelt. Zunächst überwiegt bei der Kommunikation mit kleinen Kindern der Köperkontakt. Doch bereits jetzt spielt die sprachliche Zuwendung für die Sprachförderung in der Krippe eine große Rolle." Singen von Liedern, beruhigendes Sprechen oder Erzählen nehmen die Kinder genau wahr. 
Schon im Alter von wenigen Wochen können sie Stimmen und Stimmungen unterscheiden. Bereits mit zwei Monaten versuchen die Krippenkinder, die Stimmen und den Tonfall ihrer wichtigsten Bezugspersonen nachzuahmen.

"Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie bereits bei Kleinkindern viel Wert auf Sprachförderung und Sprachentwicklung legen. Beispiele gab es dann von Sandra Jürriens in Form von kleinen Theaterstücken mit Handpuppen, einfachen Liedern, Fingerspielen und Reimen, Geschichten erzählen und vorlesen. "Und auch immer wieder beim Spielen das Sprechen mit dem Kleinkind nciht vergessen."

Die Sprachentwicklung laufe bei allen Kindern nach dem gleichen Muster ab. Lediglich beim zeitlichen Ablauf kommt es zu individuellen Verschiebungen. Als Tipp gab sie nihren Kolleginnen mit: Je mehr ihr auf die Sprachäußerungen eines Kindes reagiert und je umfangreicher die Sprech- und Hörreize sind, denen ihr das Krippenkind aussetzt, desto besser und nachhaltiger vollzieht sich die Sprachentwicklung.

Die Stufen der Sprachentwicklung sollte man immer im Hinterkopf haben. Je früher Schwierigkeiten mit dem Sprechen oder Hören erkannt werden, desto größer sind die Aussichten, dass den Kindern geholfen werden kann.

Auch das Vorlesen gewinnen an Bedeutung. Untersuchungen legen nahe, dass das Vorlesen die emotionale und soziale Entwicklung der Kinder fördert und ihren Wortschatz sowie ihre späteren schulischen Leistungen positiv beeinflusst