Unsere Rappelkistenhäuser

Mit fünf Kindern am Vormittag fing 1999 alles an und zwar lange, bevor das Wort Krippenpolitik den Einzug in den deutschen Sprachgebrauch schaffte. Heute betreuen wir mit unserem Fachpersonal fast 150 Kleinkinder im Alter von acht Wochen bis drei Jahre in sieben verschiedenen familienfreundlichen Gemeinden. Hier erhalten sie einen kleinen Überblick über die Entstehung der einzelnen Einrichtungen.

NEIDENSTEIN

1999 startete die Kinderkrippe Rappelkiste e.V. in einer kleinen Anliegerwohnung in Neidenstein. Aufgrund der hohen Nachfrage nach einer Kleinkindbetreuung erlebten wir bis heute vier Umzüge. Seit März 2010 finden sie uns mit einer Ganztagsgruppe im Gebäudee, wo auch der evangelische  Kindergarten untergebracht ist. Das Gebäude ist im Eigentum der Gemeinde, die unsere Einrichtung nicht nur finanziell unterstützt (so wie es die Gesetzgebung vorsieht), sondern auch in anderen Bereichen der Kooperation hilfreich zur Seite steht.  

Meckesheim

2005 eröffneten wir in Meckesheim. Zuerst starteten wir mit einer Gruppe, doch hier war der Bedarf so groß, dass wir schnell neue Räumlichkeiten finden mussten und im Industriegebiet fündig wurden. 2006 wurde dort die Rappelkiste eingeweiht. Zwei Ganztagsgruppen haben in Meckesheim ihren festen Platz gefunden. Durch Eigenbedarf des bisherigen Vermieters zogen wir Ende November 2013 in neue Räumlichkeiten im ehemaligen Bahnhofsgebäude. Als Überbrückung waren wir zunächst in Containern untergebracht. Das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude ist aktuell kleinkindgerecht für vier Gruppen saniert. Drei Gruppen werden bereits angeboten.. Es bietet eine der modernsten Einrichtungen innerhalb der Rappelkisten und hat durch das Bahnhofsgebäude einen ganz eigenen Charme.

Eberbach

In Eberbach feierten wir mit unserer Rappelkiste ebenfalls im Jahr 2005 Premiere. Zuvor waren wir mit einer kleinen Gruppe in Schönbrunn gestartet, aber die Räumlichkeiten riefen nach Veränderung. Eine Gruppe hat seitdem ihren Standort in der Stadt am Neckar, die ansässigen Eberbacher Familien sogar einen finanziellen Zuschuss gewähren.

Neckargemünd

In der Stadt  auf der anderen Seite vom Neckar kam die Verwaltung direkt auf uns zu bezüglich der Zukunft der Kleinkindbetreuung. 2008 zogen wir zunächst ins ehemalige Grundbuchamt ein. Doch der Bedarf stieg ständig, so dass wir gemeinsam mit der Stadt Neckargemünd die Planungen für den Umbau der alten Grundschule in Angriff nahmen und unsere Ideen einbringen konnten. Hier zogen wir im April 2010 ein und können vorbildliche und moderne Räume für drei Kleinkindgruppen präsentieren.

Waibstadt

Im Herbst 2011 konnten wir in der Nachbargemeinde Waibstadt die fünfte Rappelkiste eröffnen. In der Nähe der Kindergärten und des Schulzentrums werden die Kleinkinder in zwei Gruppen ganztags betreut. Dafür hat die Gemeinde die ehemalige Volksschule renoviert und kleinkindgerecht modernisiert.

Mauer

Ein weiteres Kind der Rappelkistenfamilie befindet sich in Mauer. Mit der Gemeinde hatte die Rappelkiste bereits seit 2006 eine Kooperation hinsichtlich der Kleinkindbetreuung geschlossen. Diese Zusammenarbeit wird nun direkt in Mauer umgesetzt und auch hier durften wir unsere Erfahrungen beim Umbau miteinfließen lassen. Wir bieten seit Anfang 2012 in der ehemaligen Grundschule unser Ganztagsbetreuungsangebot für Kleinkinder an. Angefangen mit zwei Gruppen, haben wir 2013 bereits eine dritte Gruppe eröffnet.

Lobbach/Lobenfeld

Seit August 2013 sind wir in der alten Grundschule in Lobenfeld, ein Ortsteil der Gemeinde Lobbach, und bieten unser Betreuungsangebot der Kinderkrippe Rappelkiste e.V. an. Der Gemeinderat von Lobbach votierte für das Konzept, das im Zuge der rechtlichen Grundlage auf einen Betreuungsplatz ab dem 1. August 2013 für Rechtssicherheit sorgen und den Eltern pädagogisch wertvolle und kleinkindgerechte Betreuung bieten soll. Aktuell bieten wir hier eine Gruppe an. Ein Ausbau einer weiteren Gruppe ist aber möglich.